Historie

1949

Gründung einer Einzelfirma durch Gerhard Busch am 11.01.1949 in Hamburg. Geschäftsbereich: Export von Industrieanlagen, Büromaschinen (Olympia Schreibmaschinen), Rechenmaschinen, Büromaterial und graphische Maschinen (Tiegeldruckpressen). Hauptabsatzgebiet: Südostasien.

1955

Erste Auslandsmesse mit eigenem Messestand auf der IPEX in London. Ausgestellt wird eine Tiegeldruckpresse aus eigener Produktion.

1958

Erster eigener Messestand auf der DRUPA in Düsseldorf. Ausgestellt werden Schüttelmaschinen und Palettenheber.

1960

Erste eigene Werkstatt in Hamburg-Bergedorf zur Überholung gebrauchter Druckmaschinen, insbesondere HEIDELBERGER Druckmaschinen sowie zur Herstellung von Schüttelmaschinen und Palettenhebern. Export weltweit.

1963

Busch entwickelt und baut die erste Etikettenstanze 'ESTA'. Bis heute wurden über 2.000 Maschinen in 117 Länder verkauft.

1971

Das Fertigungsprogramm wird um Feuchtwalzenmaschinen erweitert. Bis zur Einstellung dieser Produktion im Jahr 1999 werden ca. 8.500 Maschinen verkauft.

1973

Die Produktion von Farbmischern beginnt. Die Anzahl der bis heute verkauften Geräte: 1.800.

1976

Der erste Stapelwender wird gebaut. Die Anzahl der bis heute verkauften Maschinen: 1.800 in 70 Länder.

1983

Errichtung eines eigenen neuen Industriebaus in Seevetal (Meckelfeld) für Verwaltung, Vertrieb und Produktion. Durch Erweiterungsbauten in den nachfolgenden Jahren und Zukauf einer weiteren Immobilie stehen 6.600 qm zur Verfügung. Sohn Ekkehardt tritt in die Firma ein.

1986

Auf der DRUPA werden erstmals die Streifenstanze sowie Späneförderbänder vorgestellt.

1987

Das Lieferprogramm wird um Tischbündler erweitert. Bis heute wurden über 8.000 Maschinen verkauft.

1990

Die Einzelfirma wird in die Gerhard Busch GmbH für Entwicklung, Produktion und Vertrieb und die Busch Verwaltungs-GmbH & Co.KG für Besitz und Immobilien gewandelt. Die Etikettenfertigungslinie 'Label Line' und der Mehrfachbündler werden vorgestellt.

1991

Sohn Burkhardt tritt in die Firma ein.

1997

Die neue Generation der Spänefördersysteme, maßgeschneidert für fast alle bekannten Maschinen der Druckweiterverarbeitung, wird in das Fertigungsprogramm aufgenommen.

2000

Auf der DRUPA wird eine neu entwickelte Zusammentragmaschine mit Heft-, Falz- und Schneidaggregat vorgestellt.

2004

Auf der DRUPA wird die neue Generation von In-line Mehrfachbündlern vorgestellt sowie eine erweitere Palette von Stapelwendern.

2005

Ein neues Produkt aus dem Bereich Bündelmaschinen wird eingeführt - der Zuführbündler ZFB mit automatischer Zuführung.

2009

Busch übernimmt das insolvente Unternehmen Senator Technology GmbH, Buchholz (gegründet 1948 als Schneider Senator Vertriebsgesellschaft). Die neue Schneider Senator SSB GmbH (Gesellschafter: Ekkehardt und Burkhardt Busch) produziert und vertreibt die komplette Palette der Schneider Senator Schneidemaschinen an der bisherigen Fertigungsstätte in Buchholz-Sprötze.

2012

Aufnahme der Produktion von Peripheriegeräten für Schneideanlagen wie Stapelheber und Bogenrüttler mit neuer innovativer Technik.

Erster gemeinsamer Messestand Busch/Schneider Senator auf der DRUPA 2012

2016

Das neu gestaltete BUSCH Logo löst nach 25 Jahren das vorherige Firmenlogo ab.

 

|   deutsch   |   english   |
Busch